Lyrics 2020.2

Im Schlamm

Das Positive zu sehen.

Deine Flexibilität … ist schön.

Die Freiheit die ich Dir gebe.

Die ich selbst nicht lebe.

Die Konsequenz die ich balanciere.

Die Spagte die ich vollführe.

Das Alter das ich ignoriere.

Ist da und doch Fantasie.

Ist wahr und doch Utopie.

Ich bade im Schlamm.

Aber fühlt sich gut an!

 

Die innere Reise

Wenn ich davon lese,

wenn ich mit Menschen schreibe,

ihre glückliche Stimme höre.

In das was ich verstehe, gehe,

mit ganzer Seele,

spüre ich, was da soviel mehr ist.

Etwas was ich mein Leben,

mich nie wage würde.

Jetzt, ist meine Jugend lange vorbei!

Und darum bleibt die Traurigkeit,

immer in mir bereit.

Sie wurde nie befreit

und konnte ohne Angst,

auf Reisen gehen.

Das wäre gewesen schön!

 

Die digitale Einsamkeit

Sie ist neu

und weit,

verbreitet und scheu.

Besonders hässlich

und untreu.

Sie ist voller Sehnsucht

und Wagemut,

nicht nur männlich

und ungut.

Sie ist mutig

und irreal,

sie ist verträumt

und banal.

Sie ist einfach nur,

digital.

 

Sex, Blues und Poesie

Was das Leben aus macht …

Wenig …

Und doch jedes ein Herzschrittmacher.

Auch wenn es mal verloren geht.

Es lässt uns tanzen.

Es lässt uns lebendig fühlen.

Es betont.

Es belebt.

Es erschöpft.

Es erfüllt uns.

Ist ein Spiel und doch immer ernst gemeint.

Die drei Musketiere meiner Seele.

Im Wort Selbstliebe vereint

… und für Euch noch mehr

best lover ever

 

Dummer Zorn

Sie können es nicht mehr ertragen

Ihre Freiheit nach Zügellosigkeit schreit

Der Mopp ist zurück!

Er fordert seine alte Achtlosigkeit

Sein maßloses Ego trampelt über alles

Wütet gegen das Diktat des Staat

Blind vor Hass, wie immer

Gegen alle Angepassten, Vorsichtigen

Es sind jene, die als erste waren hinter Masken

mit Angstgewimmer.

Zuerst um ihr kleines unbedeutendes Leben besorgt

dass sie doch vorher schon hassten

Seltsam paranoid

Jetzt sind sie sorglos gefährlich für alle

Lernen nichts, stecken in ihrer ewigen Dummheit fest

und wir mit in der Falle.